Das Netzwerk Ökosozialismus versteht sich als Teil aller progressiven sozialen Bewegungen im Sinne von ökologischer Nachhaltigkeit, internationaler Solidarität und sozialer Gerechtigkeit. Diese Bewegungen versuchen wir nach Kräften zu stärken und im Sinne unserer inhaltlichen Überzeugungen mitzuprägen. Ansprechpartner und Ansprechpartnerinnen bzw. Bündnispartner und Bündnispartnerinnen finden wir zum Beispiel in der Klimacamp-Bewegung, in der Degrowth-Bewegung, in der Gewerkschaftsbewegung, in bestimmten Teilen politischer Parteien wie etwa der LINKEN, etc. Dieses gesellschaftliche Spektrum wollen wir stärken und mitprägen. Das tun wir vor allem durch inhaltliche Angebote in Form von Publikationen, durch Aufklärungsarbeit, durch Organisation von Diskussionsveranstaltungen und Workshops, durch die Unterstützung von Kampagnen, durch Einmischung in inhaltliche Debatten und Positionsbestimmungen in Parteien, Gewerkschaften, Verbänden ...

Wir laden regelmäßig zu bundesweiten Treffen ein, bei denen wir unsere inhaltlichen Grundlagen diskutieren und aktualisieren sowie Aktivitäten planen.

Über unsere Regionalgruppen

► Regionalgruppe Frankfurt am Main

Wir treffen uns jeden ersten Mittwoch im Monat, 19.30 Uhr, zum Jour fix im Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5.

Das nächste Treffen findet am 2. Mai statt. Wir werden an einer Ideensammlung zu einer ökologischen Verkehrswende in Frankfurt arbeiten. Darüber hinaus gibt es einen inhaltlichen Impuls zum diesjährigen Klimacamp 2018 im Rheinland.

Who is Who der ökologischen Verkehrswende
Kampagne für Nulltarif
Initiative "Nahverkehr für Alle"

Darüber hinaus planen wir unsere nächsten Aktivitäten, zum Beispiel unsere Präsenz bei der Attac Sommerakademie, die in diesem Jahr auch in Frankfurt stattfindet.

Aktuelle Informationen zu unserem Jour fix über Bruno Kern.

Die Regionalgruppe Frankfurt lädt ein: Monsanto. Film und Gespräch mit der Regisseurin Gaby Weber

Mehr über uns: